gebäudeenergieberater24

FAQ


Der Fernlehrgang gebäudeenergieberater24 berechtigt bei entsprechenden Einstiegsvoraussetzungen (z.B. Ausstellungberechtigung nach §21 der EnEV) zum Eintrag auf der Vor-Ort-Berater-Liste des BAFA und auf der Energie-Effizienz-Expertenliste in der Kategorie Energieberatung für Wohngebäude (BAFA). Der Lehrgang gebäudeenergieberater24 ist nicht geeignet, um auf dieser Liste auch in der Kategorie Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW-Effizienzhaus und Einzelmaßnahmen) eingetragen zu werden. Hier bieten wir den Lehrgang effizienzhausplaner24 an. Nähere Infos zu diesem Lehrgang finden Sie unter www.eff24.de. 

Um eine Eintragung in diese Listen zu erreichen, müssen Sie einer der folgenden Berufsgruppen angehören:
• Personen mit einem nach § 21 Absatz 1 Nummer 1 EnEV berufs-qualifizierenden Hochschulabschluss in den Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik,  Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik oder einer anderen technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einem Ausbildungsschwerpunkt in einem der oben genannten Gebiete.
• Alle Personen, die über die oben genannten Berufsgruppen hinaus eine Ausstellungsberechtigung nach § 21 EnEV nachweisen können.
• Ingenieure mit einer Zusatzausbildung zum staatlich anerkannten Sachverständigen für Schall- und Wärmeschutz
Auch wenn Sie keiner der oben genannten Berufsgruppen angehören und sich einfach nur weiterbilden möchten, können Sie selbstverständlich gerne an unserem Fernlehrgang teilnehmen

Mit der „Qualifikationsprüfung Energieberatung“ wird für Energieberater, die nicht über die notwendige Grundqualifikation verfügen ein alternativer Zugang zum Förderprogramm gewährt

 

Von der Politik gefordert und von den Bauherren nachgefragt, muss dieses Thema in Zukunft bei allen am Bau Beteiligten zum Standardangebot gehören. Bereits heute sind ein Drittel aller bauwirtschaftlichen Umsätze auf energetische Sanierungen zurückzuführen. Für qualifizierte Energieberater öffnet sich ein weites Tätigkeitsfeld, von der detaillierten Bestandsaufnahme über die Entwicklung von Sanierungsmaßnahmen bis hin zur Wirtschaftlichkeitsbewertung. Seien Sie dabei und nehmen die Energieberatung mit in Ihr Leistungsprofil auf.

Der Lehrgang „gebäudeenergieberater24“ ist als berufsbegleitender Fernlehrgang mit einer Gesamtdauer von fünf Monaten konzipiert - für Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz sowie Personen mit einem nach § 21 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 EnEV berufsqualifizierendem Hochschulabschluss in den Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik oder einer anderen technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einem Ausbildungsschwerpunkt in einem der oben genannten Gebiete.

Zum Lehrgangsstart erhalten alle Teilnehmer einen USB-Stick mit den Lehrgangsunterlagen sowie einen Zugang zu unserer Lernplattform im Internet, auf der die gleichen Inhalte noch einmal hinterlegt sind. Die Teilnehmer können die Lehrgangsinhalte in freier Zeiteinteilung bearbeiten. Dabei stehen ihnen die Mitarbeiter des Öko-Zentrums NRW per E-Mail oder Telefon für Fragen zur Verfügung. Zusätzlich können die Teilnehmer während ihrer regulären Kurslaufzeit kostenlos an den Online-Seminar-Angeboten des Öko-Zentrums NRW teilnehmen. Nach etwa der Hälfte der Lehrgangsdauer findet ein zweitägiger Workshop statt. In der zweiten Lehrgangshälfte erstellen die Teilnehmer einen Energieberatungsbericht für ein selbst zu wählendes Gebäude. Dieser Beratungsbericht wird zum angegebenen Termin vor der Prüfung abgegeben und ist Bestandteil der Abschlussprüfung.

Der Lehrgang ist so aufgebaut, dass das für eine Energieberatung nach den Richtlinien des BAFA erforderliche Wissen vermittelt wird. Dies beinhaltet u.a. Erfassung und Bewertung von bestehenden Baukonstruktionen und Heizungsanlagen sowie die energetische Bilanzierung von Wohngebäuden. Diese Grundlagen sind auch zur Erstellung von Energieausweisen für bestehende Wohngebäude erforderlich. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer die Erarbeitung und wirtschaftliche Bewertung von Sanierungsmaßnahmen. Eine Übersicht über die Lehrgangsunterlagen und die im Rahmen des Lehrgangs vermittelten Themen können Sie auf dieser Seite herunterladen. Der inhaltliche Schwerpunkt des Gebäudeenergieberater-Lehrgangs liegt bei der energetischen Bewertung von Wohngebäuden. Die für die Bewertung von Nichtwohngebäuden erforderlichen Themen Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung sind nicht Bestandteil dieses Lehrgangs.

Lerneinheit 1 – Gebäudeenergieberater
Lerneinheit 2 – Bauphysikalische Grundlagen für den Altbau
Lerneinheit 3 – Gebäudetypologie und Rechenprogramme
Lerneinheit 4 – Passive Solarenergienutzung im Altbau
Lerneinheit 5 – Wärmebrücken, Luft- und Winddichte
Lerneinheit 6 – Bauteilkatalog

Die genauen Termine der Kurse finden Sie hier.

Der Lehrgang inklusive Lehrgangsunterlagen, Betreuung, Online-Seminaren, Workshop und Prüfung kostet 1.750,- Euro, die im Verlauf des Lehrgangs in drei Raten zu zahlen sind. Die Lehrgangsgebühr ist von der Mehrwertsteuer befreit.

Bei weiteren Fragen zum Fernlehrgang stehen Ihnen die Mitarbeiter des Öko-Zentrums NRW selbstverständlich gerne zur Verfügung. Unter der zentralen Telefonnummer 02381-30220-20 sowie der E-Mail-Adresse wissenstransfer@oekozentrum-nrw.de wird Ihre Anfrage automatisch zu einem verfügbaren Mitarbeiter weitergeleitet und in der Regel innerhalb von zwei Werktagen beantwortet. Selbstverständlich können Sie auch einen unserer Absolventen kontaktieren. Eine bundesweite Liste von ehemaligen Teilnehmern unserer Kurses finden Sie hier.

Voraussetzung für das Abrufen der Inhalte im Internet ist ein PC, ein Browser und ein Internet-Anschluss. Dem Teilnehmer entstehen durch die Nutzung des Internets keine weiteren Kosten als die, die durch die Nutzung dieses Mediums üblicherweise entstehen (Telefongebühren und/oder Provider).
Für die Bearbeitung der Projektarbeit ist die Nutzung einer Energieberater-Software erforderlich. Hierzu erhalten Sie mit der Einladung zum Workshop einen Link auf eine kostenlose Testversion, die auch für die Prüfungsleistung genutzt werden kann. Im Workshop ist ein Laptop mit aktuellem Betriebssystem erforderlich, um die praktischen Übungen durchzuführen. Dieser muss vom Teilnehmer selbst mitgebracht werden.

Die Teilnehmer müssen im Workshop an ihrem Laptop über ausreichende Benutzerrechte verfügen, um z.B. auf CD-ROM oder einen USB-Stick zugreifen zu können. 

Ist der Lehrgang beim BAFA zugelassen?
Ja, der Lehrgang ist beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) anerkannt.
Folgende Berufsgruppen können sich mit unserem Zertifikat auf der Energieberater-Liste des BAFA eintragen lassen:

  • Personen mit einem nach § 21 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 EnEV berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in den Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik oder einer anderen technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einem Ausbildungsschwerpunkt in einem der oben genannten Gebiete
  • Alle Personen, die über die oben genannten Berufsgruppen hinaus eine Ausstellungsberechtigung nach § 21 EnEV nachweisen können
  • Ingenieure mit einer Zusatzausbildung zum staatlich Anerkannten Sachverständigen für Schall- und Wärmeschutz

Mit der „Qualifikationsprüfung Energieberatung“ wird für Energieberater, die nicht über die notwendige Grundqualifikation verfügen ein alternativer Zugang zum Förderprogramm gewährt

Welche weiteren Voraussetzungen für die BAFA-Zulassung gibt es?

Zusätzlich zur Grundausbildung und zur Fortbildung müssen Sie dem BAFA gegenüber bescheinigen, dass Sie unabhängig beraten und kein Eigeninteresse an den Investitionsentscheidungen des Beratungsempfängers haben.

Wie komme ich auf die BAFA-Liste?
Wenn Sie über den erforderlichen Berufsabschluss verfügen (siehe oben) und den Lehrgang zum Gebäudeenergieberater erfolgreich abgeschlossen haben, bekommen Sie von uns ein Zertifikat sowie ein ausgefülltes Formblatt des BAFA. Diese Unterlagen reichen Sie mit Ihrem ersten Antrag auf Förderung einer Energieberatung beim BAFA ein und werden dann auf die Liste der Energieberater aufgenommen. Eine Aufnahme in die Liste ist nur in Verbindung mit dem ersten Förderantrag möglich. Dazu müssen Sie sich auf der Internetseite des BAFA registrieren und das Antragsformular online ausfüllen.

Kann ich die Projektarbeit des Lehrgangs als ersten Förderantrag beim BAFA einreichen?
Nein, das ist leider nicht möglich. Nach der Richtlinie des BAFA dürfen Sie erst nach der Antragstellung mit der Energieberatung und der Erstellung des Beratungsberichtes beginnen. Zur Antragstellung benötigen Sie das Abschlusszertifikat des Lehrgangs, welches Sie jedoch erst nach der Erstellung der Projektarbeit und nach der Abschlussprüfung erhalten. Sie müssen sich also als ersten Förderantrag für die Aufnahme in die Energieberaterliste des BAFA ein anderes Objekt suchen.

Kann ich nach dem Lehrgang Energieausweise ausstellen?
Der Lehrgang vermittelt alle Inhalte, die erforderlich sind, um die Erstellung von Energiebedarfsausweisen für Wohngebäude zu beherrschen. Er geht sogar noch darüber hinaus, da die Energieberatung grundsätzlich mehr beinhaltet (z.B. Untersuchung von Sanierungsvarianten, Berechnung der Wirtschaftlichkeit etc.). Ob Sie damit auch berechtigt sind Energieausweise auszustellen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Darf ich nach Abschluss des Lehrgangs Energieausweise ausstellen?
Bei der Ausstellungsberechtigung für Energieausweise muss man zunächst zwischen Energieausweisen für Neubauten und Energieausweisen für bestehende Gebäude unterscheiden.

Die Ausstellungsberechtigung für Energieausweise im Neubauverfahren ist Landesrecht. Die Bundesländer legen in Durchführungs- oder Umsetzungs-verordnungen zur Energieeinsparverordnung fest, wer in dem jeweiligen Bundesland berechtigt ist, EnEV-Nachweise und Energieausweise für Neubauten auszustellen. In NRW sind dies beispielsweise die „staatlich anerkannten Sachverständigen für Schall- und Wärmeschutz“.

Eine Übersicht aller Landesverordnungen finden Sie hier.

Die Ausstellungsberechtigung bei Energieausweisen für bestehende Gebäude ist in den Paragraphen 21 und 29 der Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt. Die Ausstellungsberechtigung ist hier in der Regel an zwei Bedingungen geknüpft. Neben einer entsprechenden Grundausbildung (Ingenieur, Techniker, Handwerker) muss eine von mehreren möglichen Zusatzvoraussetzungen erfüllt werden, die ebenfalls in §21 der EnEV aufgeführt sind.

Eine dieser Zusatzvoraussetzungen ist die erfolgreiche Teilnahme an einer Fortbildung, die die in Anhang 11 zur EnEV vorgegebenen Inhalte abdeckt.
Unser Fernlehrgang zum Gebäudeenergieberater erfüllt die Anforderungen des Anhang 11 der EnEV in den Punkten 1, 2 und 4.
Der Punkt 3 des Anhangs 11 definiert Inhalte, die für die energetische Bewertung von Nichtwohngebäuden erforderlich sind und die daher nicht Bestandteil dieses Lehrgangs sind.

Die in § 21 Absatz 1, Satz 1, Nr. 1 bis 4 genannten Architekten, Ingenieure, Handwerker, Techniker und Innenarchitekten können mit unserem Fernlehrgang die Ausstellungsberechtigung nach EnEV für bestehende Wohngebäude erlangen.

Welche Regelungen gelten für Sachverständige im Sinne der KfW?

Ein Sachverständiger im Sinne der KfW ist ein in der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes unter www.energie-effizienz-experten.de geführter Sachverständiger oder eine nach §21 EnEV ausstellungsberechtigte Person. Für die geförderte Baubegleitung gelten Anforderungen an die Sachverständigen, die ebenfalls auf der oben dargestellten Internetseite nachgelesen werden können.

Für die Bundesförderprogramme Energieberatung für Wohngebäude (BAFA) sowie Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW-Effizienzhaus und Einzelmaßnahmen) gibt es eine einheitliche Expertenliste. Seit Oktober 2011 können sich qualifizierte Planer und Berater dort registrieren. Der Lehrgang gebäudeenergieberater24 erfüllt die Anforderungen an Weiterbildungen in der Kategorie Energieberatung für Wohngebäude (BAFA). Mehr Informationen dazu finden Sie unter https://energie-effizienz-experten.de

 

Solange ein Kurs noch nicht ausgebucht ist, können Sie sich bis zum Lehrgangsstart noch anmelden. Sollten nach Lehrgangsstart noch Plätze im Kurs frei sein, ist auch eine Anmeldung bis etwa eine Woche vor dem Workshop noch möglich.

Sie können sich vorab online anmelden und das ausgedruckte und unterschriebene Anmeldeformular im Original per Post senden.

Neben der Möglichkeit, die Lehrgangskosten als Werbungskosten / Betriebskosten von der Steuer abzusetzen, gibt es unter anderem folgende Fördermöglichkeiten:

Bildungsprämie: Aktuelle Informationen zur bundesweit verfügbaren Bildungsprämie erhalten Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung https://www.bildungspraemie.info/.

Bildungsscheck (NRW): Aktuelle Informationen zum Bildungsscheck NRW erhalten Sie hier: http://www.arbeit.nrw.de/arbeit/beschaeftigung_foerdern/bildungsscheck/index.php

Bitte wenden Sie sich an dieses Info-Telefon: 0211 / 837 19 29, das montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar ist!

Wichtig ist, dass Sie sich erst dann anmelden, wenn Sie den Bildungsscheck bekommen haben und uns diesen dann zusammen mit der Anmeldung im Original zuschicken.

Es gibt Bildungsschecks für "Individuelle Beratung" - dann tragen SIE die restlichen Lehrgangskosten privat. Und es gibt Bildungsschecks für "Betriebliche Beratung" - dann trägt IHR ARBEITGEBER die restlichen Lehrgangskosten. Bitte achten Sie beim Beratungsgespräch auf die für Sie passende Ausstellung des Bildungsschecks!

Qualifizierungsscheck (Hessen): Nähere Infos finden Sie unter www.proabschluss.de/qualifizierungsscheck.

Weiterbildung in Niedersachsen: Nähere Infos finden Sie unter www.nbank.de.

Zukunftsprogramm Arbeit: Mit dem Zukunftsprogramm Arbeit (Bereich A1 - Weiterbildung) werden Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gefördert. Der Zuschuss beträgt 50 - 100% der Seminarkosten. Gemäß den Förderkriterien müssen die Weiterbildungsträger allerdings Institutionen aus Schleswig-Holstein sein. Wenn nachgewiesen wird, dass die spezielle Weiterbildung nicht von einem schleswig-holsteinischen Träger angeboten wird und es kein vergleichbares Angebot in Schleswig-Holstein gibt, kann eine Ausnahme gemacht werden. Fernstudiengänge können anerkannt werden. Mehr erfahren Sie hier.  

Eine Übersicht weiterer Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

 

Wie funktioniert die Betreuung während des Lehrgangs?
Bei Fragen zu den Lehrgangsinhalten oder zum Ablauf des Lehrgangs stehen Ihnen die Betreuer des Öko-Zentrums NRW gerne zur Verfügung. Unter der zentralen Telefonnummer 02381-30220-20 sowie der E-Mail-Adresse wissenstransfer@oekozentrum-nrw.de wird Ihre Anfrage automatisch zu einem verfügbaren Betreuer weitergeleitet und in der Regel innerhalb von zwei Werktagen beantwortet.

Wie kann ich mich bei einem Fernlehrgang mit den anderen Teilnehmern austauschen?
Zur Kommunikation unter den Lehrgangsteilnehmern bieten wir eine Chat-Plattform an, die allen Teilnehmern zeitlich unbegrenzt zur Verfügung steht. Dort können Sie sich jederzeit zum Chat treffen. Desweiteren haben Sie die Möglichkeit, einem Austausch der Kontaktdaten unter den Kursteilnehmern zuzustimmen. Sollten Sie dies nicht wünschen, werden wir Ihre Daten selbstverständlich auch nicht weitergeben.

Wann und wo finden die Online-Seminare statt?
Während des Lehrgangs können Sie kostenlos an den Online-Seminaren des Öko-Zentrums NRW teilnehmen. Dazu benötigen Sie lediglich Lautsprecher oder einen Kopfhörer, um den Referenten hören zu können. Eine Webcam oder ein Mikrofon sind nicht erforderlich. Fragen oder Anmerkungen können Sie über einen Online-Chat äußern.

Die Themen und Termine der Online-Seminare finden Sie hier. Die kostenlose Teilnahme gilt nur für die Angebote während der eigenen regulären Kurslaufzeit.

Wie kann ich mich für das Online-Seminar anmelden?
Sie melden sich selbst online direkt über den Anmeldebutton an. In der Anmeldemaske wird die Teilnahme am Lehrgang abgefragt, so dass Ihre kostenlose Teilnahme am Online-Seminar gewährleistet ist.

 

Wann findet der Workshop statt?
Im Rahmen des fünfmonatigen Fernlehrgangs findet etwa nach der Hälfe der Lehrgangszeit ein zweitägiger Workshop statt. Die genauen Termine der Workshops finden Sie unter Termine. Der Workshop findet in der Regel Freitag/Samstag statt und dauert jeweils von 9 - 17 Uhr.

Was findet beim Workshop statt?
Der Workshop soll Sie auf die Erstellung der Projektarbeit in der zweiten Lehrgangshälfe vorbereiten. Sie erfahren beim Workshop, wie eine Energieberatung abläuft und erhalten Tipps und Hilfestellungen zur Erstellung des ersten Beratungsberichtes. Dazu wird auch der Umgang mit einer Energieberatungssoftware gezeigt. Sie haben im Workshop die Möglichkeit, eine Software direkt auszuprobieren und ein Beispielgebäude einzugeben. Darüber hinaus lernen Sie beim Workshop natürlich auch die anderen Teilnehmer des Lehrgangs kennen und haben Gelegenheit, sich mit den Referenten und den Mitarbeitern des Öko-Zentrums NRW auszutauschen.

Wo findet der Workshop statt?
Der Workshop findet derzeit nur in Hamm statt, und zwar in den Räumen des Westfälischen Turnerbundes auf Schloss Oberwerries. Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier. Schauen Sie auch diesen Übersichtsplan der Landesturnschule Oberwerreis an! Im Schloss Oberwerries können Sie auch übernachten. Für Informationen und Reservierungen kontaktieren Sie bitte Frau Grundmann vom Westfälischen Turnerbund unter 0 23 88 / 3 00 00 20 oder grundmann-at-wtb.de. Zusätzlich stellen wir Ihnen auch eine Hotelliste für Hamm zur Verfügung.

Was muss ich zum Workshop mitbringen?
Zum Workshop brauchen Sie nicht viel mitbringen. Sie sollten das ausgefüllte Formular für Ihren Themenvorschlag dabei haben, wenn Sie uns den Themenvorschlag noch nicht vorher gefaxt haben. Am zweiten Workshop-Tag ist ein Laptop erforderlich, um die praktischen Übungen durchzuführen. Dieser Laptop muss von den Teilnehmern selbst mitgebracht werden. Eine kostenlose Testversion einer beispielhaft ausgewählten Energieberater-Software erhalten die Teilnehmer ca. eine Woche vor dem Workshop vom Öko-Zentrum NRW.  Desweiteren sollten Sie Schreibmaterial für Notizen sowie eine Portion gute Laune mitbringen.

Muss ich mich zum Workshop anmelden?
Ja, Sie bekommen ca. 4 Wochen vor dem Workshop eine Einladung mit dem Tagesprogramm für die beiden Workshoptage und einem Anmeldeformular. Bitte schicken Sie uns dieses ausgefüllt bis zum angegebenen Termin zurück (per Fax oder E-Mail).

Ist die Teilnahme am Workshop verpflichtend?
Wenn Sie den Lehrgang mit der Prüfung abschließen möchten, müssen Sie vorher an beiden Workshoptagen teilgenommen haben. Wenn Sie auf die Abschlussprüfung und/oder auf eine Teilnahme am Workshop verzichten möchten, können Sie lediglich eine Teilnahmebescheinigung für den Lehrgang bekommen.

Kann ich den Workshop verschieben?
Eine Verschiebung des Workshops ist nur in Ausnahmefällen möglich. Eine Teilnahme am Workshop ist dann erst im nächsten Kurs möglich. Der Terminplan zur Erstellung der Projektarbeit wird auf den Workshoptermin abgestimmt. Bei einer Verschiebung des Workshops wird also in der Regel auch eine Verschiebung des Prüfungstermins erforderlich sein.

Was muss ich bei der Projektarbeit machen?
Im Rahmen des Lehrgangs erstellen die Teilnehmer eine Projektarbeit. Bei der Projektarbeit handelt es sich um die Erstellung eines Energieberatungsberichtes nach den Richtlinien des BAFA für ein selbst zu wählendes Gebäude. Die Projektarbeit wird zum angegebenen Termin vor der Prüfung abgegeben und ist Bestandteil der Abschlussprüfung.

Wie funktioniert das mit dem Themenvorschlag?
Mit dem Themenvorschlag teilen Sie uns mit, welches Gebäude Sie für Ihre Projektarbeit untersuchen möchten. Dazu bekommen Sie ca. vier Wochen vor dem Workshop von uns ein Formular zur Abgabe des Themenvorschlags zugeschickt. Dieses schicken Sie uns ausgefüllt zurück oder bringen es zum Workshop mit. Wir prüfen dann, ob das von Ihnen vorgeschlagenen Gebäude für die Projektarbeit verwendet werden kann, und bestätigen Ihnen den Themenvorschlag, damit Sie mit der Bearbeitung der Projektarbeit beginnen können.

Welches Gebäude kann ich für die Projektarbeit nehmen?
Das Gebäude, für das Sie im Rahmen Ihrer Projektarbeit einen Energieberatungsbericht erstellen, können Sie sich selber aussuchen. Es muss sich dabei um ein Wohngebäude handeln, dass vor 2002 erbaut wurde. Ob es sich dabei um ein Reihenhaus, ein Ein- oder Zweifamilienhaus, eine Doppelhaushälfte oder ein Mehrfamilienhaus handelt, ist egal. Auch Gebäude, die Ihnen selbst oder Verwandten von Ihnen gehören, können für die Projektarbeit verwendet werden, wenn sie die o.g. Anforderungen erfüllen.

Welche Anforderungen muss die Projektarbeit erfüllen?
Der Energieberatungsbericht, den Sie für diesen Lehrgang als Projektarbeit erstellen, muss den Mindestanforderungen des BAFA für die geförderte Vor-Ort-Beratung entsprechen. Alle in den Mindestanforderungen genannten Punkte müssen im Beratungsbericht enthalten sein. Desweiteren darf der Beratungsbericht keine gravierenden Fehler enthalten, die zu falschen Empfehlungen führen.

Wann und wie muss die Projektarbeit abgegeben werden?
Die Projektarbeit muss zu dem für Ihren Kurs angegebenen Termin abgegeben werden. Dabei zählt das Datum des Poststempels. Selbstverständlich können Sie Ihre Projektarbeit auch persönlich bei uns abgeben oder in den Briefkasten stecken.

Die Projektarbeit muss vom Bearbeiter mit Datum unterschrieben werden und in 2-facher Ausfertigung bzw. in kopierfähiger Form (z.B. im Schnellhefter, bitte keine Bindung) beim Öko-Zentrum NRW eingereicht werden. Sie muss zusätzlich als PDF-Dokument oder als Word-Dokument per E-Mail (wissenstransfer-at-oekozentrum-nrw.de) bei uns vorliegen.

Kann ich die Abgabe der Projektarbeit verschieben?
Sollten Sie nicht rechtzeitig zum Abgabetermin mit der Projektarbeit fertig werden, können Sie die Abgabe selbstverständlich verschieben. Allerdings verschiebt sich dann automatisch auch Ihre Prüfung (siehe FAQ „Workshop“-Verschiebung). Die möglichen Abgabe- und Prüfungstermine finden Sie unter „Termine“. Sollten Sie die Projektarbeit aus Krankheitsgründen nicht rechtzeitig abgeben können, benötigen wir die Kopie eines ärztlichen Attests, wenn Sie den ursprünglich geplanten Prüfungstermin wahrnehmen möchten.

Kann ich die Projektarbeit durch das BAFA fördern lassen?
Nein, das ist leider nicht möglich. Nach der Richtlinie des BAFA dürfen Sie erst nach der Antragstellung mit der Energieberatung und der Erstellung des Beratungsberichtes beginnen. Zur Antragstellung benötigen Sie das Abschlusszertifikat des Lehrgangs, welches Sie jedoch erst nach der Erstellung der Projektarbeit und nach der Abschlussprüfung erhalten. Eine nachträgliche Förderung der bereits für die Projektarbeit durchgeführten Energieberatung ist somit nicht möglich.